Suche dir ein Auto in Berlin    Ich miete jetzt ein Auto!

Berlin im Oldtimer erkunden

Berlin hat viele historische Ecken und ist eine geschichtsreiche Stadt. Was liegt da näher als eine Oldtimertour durch die Hauptstadt? Miete dir doch einfach einen Trabi oder einen anderen Oldtimer bei Drivy. Die private Autovermietung in Berlin hat viele Fahrzeuge im Angebot und bietet diese günstig über privates Carsharing an. Authentischer kannst du die Hauptstadt nicht erleben.

Oldtimer mieten und Ostalgie erleben

Für die Berliner gehörte die geteilte Stadt zum Alltag und auch das ständige Warten an der Grenze war ein tägliches Ärgernis. Nichtberliner können sich viele Dinge gar nicht vorstellen, die einst in der geteilten Stadt geschahen. Es war ein irreales Bild, als Minuten nach der Öffnung der Mauer die ersten Trabis nach Westberlin rollten. Dieses Gefühl kannst du noch Jahre später erleben. Miete dir einen Trabi oder ein Oldtimer bei Drivy und fahr los in die Ostalgie. Damit du weißt, was diese Stadt einst erlebt hat, musst du zuerst an die Bernauer Straße fahren. Hier kannst du noch Teile der Mauer besichtigen und dich über den gefährlichen Todesstreifen informieren. Fahr entlang des ehemaligen Mauerstreifens bis zur nächsten Gedenkstätte an der Niederkirchnerstraße. Dazwischen passierst du eine Vielzahl an historischen Stätten. Wusstest du, dass die Berliner Mauer direkt hinter dem Reichstag verlief? Auf der Straße des 17. Juni standen früher mobile Treppenaufgänge. Hier konnten Touristen in Westberlin hinaufsteigen und einen Blick auf das Brandenburger Tor im Osten der Stadt werfen. Von der Gedenkstätte an der Niederkirchnerstraße fährst du nur ein paar Minuten bis zum Checkpoint Charlie. Der Checkpoint Charlie war einst der Kontrollpunkt der Alliierten und der bekannteste Grenzübergang der Stadt. Gleich daneben findest du das Mauermuseum. Hier kannst du dich nochmals ganz intensiv mit der Geschichte der Stadt Berlin und dem Leben diesseits und jenseits der Mauer befassen.

Die Berliner Mauer, Berlin

Mit dem Oldtimer durch Westberlin

Auch die Westberliner und die Touristen in Westberlin hatten vor dem Mauerfall ihre markanten Orte. Vor 1989 bewegten sich Touristen im Westen entlang der schönsten Sehenswürdigkeiten. Davon konnten sie viele nur aus der Ferne und halb verdeckt anschauen, denn diese befanden sich damals noch auf der Ostseite der Stadt. Ausgangspunkt für deine Tour im Oldtimer von Drivy ist der Bahnhof Zoo. Er war damals ein wichtiger Dreh- und Angelpunkt im Herzen von Westberlin. Seine traurige Berühmtheit erlangte er durch den Film „Wir Kinder vom Bahnhof Zoo“. Der Film erzählt die Geschichte der drogenabhängigen Christiane F. Von hier zog es die Leute ins KaDeWe, dem Kaufhaus des Westens. Das KaDeWe war der Inbegriff von Einkaufsvielfalt, die im Osten in der Form überhaupt nicht vorhanden war. Von hier sind es nur wenige Minuten bis zum Kurfürstendamm. Es ist schon ein seltsames Gefühl, wenn man den Kudamm mit einem Oldtimer befährt. Da schwelgt man schnell in Erinnerungen. Vom Kudamm setzt du deine Fahrt in Richtung Osten fort und passierst den Checkpoint Charlie. Jetzt bis du im Osten der Stadt angelangt. Mach dir bewusst, dass diese Fahrt durch die Hauptstadt lange Zeit nicht möglich war. Fahr am Alexanderplatz vorbei zurück zum Brandenburger Tor. Die ehemalige Grenze verlief direkt am Brandenburger Tor vorbei. Wo heute Touristen ein schönes Fotomotiv suchen und Fußballfans am Rande der Fanmeile jubeln, reihten sich früher die Kreuze und Gedenksteine der Menschen aneinander, die beim Fluchtversuch ermordet wurden.

Berlin mit dem Bulli entdecken

Die 1960er und die 1970er Jahre waren eine Zeit des Aufbruchs. Auch in Berlin befreiten sich Jugendliche von bürgerlichen Zwängen. Der Bulli war das Auto der Stunde und er steht noch immer symbolisch für diese Zeit. Bei Drivy kannst du auch einen Bulli oder einen Camper mieten und die alte Zeit wieder aufleben lassen. Die ersten Bullis wurden gebaut, als J.F. Kennedy Berlin besuchte und den wohl berühmtesten Satz der Stadt sagte. Der Bulli war auch in Berlin vertreten, als die APO den Aufstand probte und der Student Ohnesorg erschossen wurde. Er war allgegenwärtig, als Berliner Studenten gegen den Besuch des Schahs protestierten und in Berlin Kreuzberg die ersten Häuser besetzten. Leg eine Kassette von „Ton Steine Scherben“ ein und fahr nach Kreuzberg. Hier am Tempelhofer Ufer ist die Geschichte noch ganz lebendig. Am Haus Nummer 32 hängt eine Gedenktafel, die an Rio Reiser erinnert. Der Liedermacher war einst der Frontmann der Band „Ton Steine Scherben“ und war eine feste Größe in der linken Berliner Szene. Wer in einem Bulli in der Stadt unterwegs ist, der muss auch zum Wannsee hinausfahren. Ein Picknick im Sand gehört dazu.

Ich miete jetzt ein Auto!

Erfahre mehr: