Was sind die Winteruntersuchungen?

-Bring dein Auto zur Werkstatt Zusätzlich zu den regulären Untersuchungen (Lichter, Bremsen und Reifen) solltest du deine Batterie und Generator vom Mechaniker untersuchen lassen. Die Batterie kann im Winter rauen Temperaturen ausgesetzt sein. Eine leere Batterie kann nicht nur das Auto vom reibungslosen Fahren abhalten, sondern auch das Stromsystem und die Zündung beschädigen.

-Kontrolliere den Stand des Wischwassers Da das Wischwasser natürlich hauptsächlich aus Wasser besteht, kann es bei Minusgraden gefrieren. Daher wird empfohlen, das Wischwasser aufzufüllen und mit Frostschutzmittel zu versehen. Dadurch bleibt das Wischwasser bei Außentemperaturen bis zu -25°C flüssig und intakt. Außerdem ist es ebenso wichtig, den Füllstand des Kühlwassers im Auge zu behalten.

-Kontrolliere den Zustand der Windschutzscheibe Gerade im Winter kann ein kleiner Stoß schon deine Windschutzscheibe zum springen bringen. Als Resultat von Kälte und Frost ist der Unterschied zwischen der Temperatur im Inneren des Autos und der Außentemperatur oft so groß, dass er die Windschutzscheibe weniger resistent macht. Deswegen ist es wichtig, dass du alle nötigen Reparaturen vorm Vermieten erledigst.

-Stelle sicher, dass du mit Schneeketten fährst Sofern du in einer Region mit starkem Schneefall wohnst, und du keine Winterreifen hast, solltest du unbedingt Schneeketten anbringen. Falls nötig, kannst du auch einen Mietern zeigen, wie die im Zweifelsfall anzubringen sind. Die Schneeketten müssen direkt an den Antriebsrädern angebracht werden (normalerweise sind das die vorderen) und abgenommen werden, sobald der Schnee von den Straßen runter ist. Außerdem darfst du nur bis zu 50km/h mit Schneeketten fahren.

Dieser Artikel wurde mithilfe der Bosch Car Service Garage verfasst.

War dieser Artikel hilfreich?

Keine Treffer