Newsroom

Im Jahr 2010 von Paulin Dementhon gegründet ist Drivy heute Europas führende Carsharing-Plattform mit über 50.000 Autos in sechs Ländern und einer Community von 2 Million Nutzern.

Die Drivy-App ermöglicht es Menschen, die in Großstädten leben und kein Auto besitzen, in ihrer Nachbarschaft ein Auto zu finden, es mit ihrem Smartphone zu öffnen und ihre Fahrt, von ein paar Stunden bis zu mehreren Tagen, zu beginnen. Das Fahrzeug-Angebot auf Drivy kommt von privaten Autobesitzern, die ihre Haltungskosten reduzieren, und gewerblichen Anbietern mit eigenen Flotten, die in neue Mobilitätskonzepte investieren.

Drivys Ziel ist es, eine einfache und unkomplizierte Möglichkeit zu bieten für alle, die für einen begrenzten Zeitraum ein Auto benötigen. Dadurch steigert Drivy die Auslastung ungenutzter Autos und befreit die Städte von zahlreichen parkenden Autos.

Drivy beschäftigt 120 Angestellte an den Standorten Paris, Berlin, Barcelona und London.

In deutschland zählt das Unternehmen über 230.000 Nutzer und 6.000 Autos.

Kontakt

Mats Joosten

presse@drivy.de

+49 30 568 373 720

  • Auf der Plattform Drivy können Privatleute ihre Autos vermieten. Jetzt holt sich das Unternehmen auch immer mehr kommerzielle Anbieter ins Boot.
    27.04.2018
    Diesen Artikel lesen
  • Was mit der eigenen Wohnung bei Airbnb klappt, geht auch mit dem privaten Pkw: untervermieten. Wir haben uns vom Drivy-Gründer zeigen lassen, wie es abläuft.
    01.04.2018
    Diesen Artikel lesen
  • Die einen erfüllen sich auf privaten Carsharing-Plattformen PS-Träume, die anderen verdienen sich ein paar Euro dazu.
    15.04.2017
    Diesen Artikel lesen
  • Seit zwei Jahren ist Drivy in Deutschland aktiv. Jetzt startet das Unternehmen für Autovermietungen zwischen Privatpersonen seine erste TV-Kampagne. Botschaft: Der Mietprozess ist einfach, sicher und bringt auch noch Geld.
    31.03.2017
    Diesen Artikel lesen
  • Während bislang Mieter und Vermieter sich zur Schlüsselübergabe treffen mussten, kann eine Anmietung nun auch ohne ein Treffen beginnen ... Mieter können das Fahrzeug dann mit dem Smartphone öffnen.
    03.01.2017
    Diesen Artikel lesen
  • Praktisch ist die Vielfalt: Zu meist günstigen Preisen ... für jeden Einsatzzweck das passende Auto. Ob Cabrio, Sportwagen, Transporter, Camper oder Klassiker wie zum Beispiel den Oldie Renault 4.
    30.11.2016
    Diesen Artikel lesen
  • In Berlin hat Drivy bereits ein Modell im Angebot, bei dem sich Privatautos mieten lassen, ohne dass es eine Schlüsselübergabe gibt. ... die Autos [lassen sich] einfach per ... Smartphone öffnen.
    30.09.2016
    Diesen Artikel lesen
  • Mietwagen für Zeitreisen - Urlaub bedeutet oft: hässliche Mietwagen. Doch jetzt kann man sich günstig schöne Oldtimer mieten und in eine andere Epoche fahren.
    02.08.2016
    Diesen Artikel lesen
  • Die größte Plattform für Autovermietungen in Europa startet ihren Service nach Deutschland nun auch in Österreich. Bei Drivy können Nutzer Autos in ihrer Umgebung mieten bzw. ihren eigenen Wagen anbieten, um laufende Kosten zu reduzieren.
    14.06.2016
    Diesen Artikel lesen
  • [Drivy Open] macht alles viel einfacher – ich muss nicht vor Ort sein, wenn ich ein Auto ausleihe. Wenn das automatisch funktioniert, ist das eine extreme Erleichterung. Ich glaube, dass man das sicher implementieren kann.
    23.05.2016
  • 23.05.2016
  • Der typische Drivy-Kunde sucht ein Auto, um ein verlängertes Wochenende mit dem Partner oder Freunden außerhalb der Stadt zu verbringen.
    07.05.2016
  • Privates Carsharing boomt und Drivy profitiert von der Nachfrage. In einer neuen Finanzierungsrunde konnte sich das Unternehmen mit Sitz in Paris insgesamt 31 Millionen Euro sichern.
    28.04.2016
    Diesen Artikel lesen
  • Drivy, Marktfüher im privaten Carsharing in Deutschland, will sein Angebot erweitern. Privatautos sollen künftig über eine eingebaute Box auch spontan anzumieten sein. Im Interview spricht Drivy-Chef Heiko Barnerßoi über seine Wachstumspläne.
    25.03.2016
    Diesen Artikel lesen
  • Wer auf ein eigenes Auto angewiesen ist, verleiht es auf Wunsch beim privaten Carsharing-Anbieter Drivy. Und Drivy Open macht das Ausleihen jetzt noch einfacher.
    22.03.2016
    Diesen Artikel lesen
  • Ich habe mir Drivy angeschaut und war sofort begeistert.
    11.01.2016
  • Mehr Player auf dem Markt bedeuten mehr Möglichkeiten für die Kunden. Das motiviert, das eigene Auto endgültig loszuwerden, wodurch letztlich alle Wettbewerber profitieren.
    26.11.2015
    Diesen Artikel lesen
  • Der durchschnittliche Drivy-Nutzer ist 36 Jahre alt und mietet sich ein Auto für täglich 29 Euro für drei Tage. Im Vergleich zu kommerziellen Carsharing-Anbietern hebt Drivy hervor, dass Interessierte Autos direkt in ihrer Nähe finden und die Preise zudem transparent sind.
    17.11.2015
    Diesen Artikel lesen
  • Bei den am gleichen Tag gestellten drei Anfragen bei Drivy hat der Hörer schneller Glück. Hier erhält er eine Absage und zwei positive Antworten. Deshalb macht er den Praxistest über diese Plattform. Dabei entscheidet er sich für das Auto, das für ihn am günstigsten zu erreichen ist.
    17.11.2015
    Diesen Artikel lesen
  • 03.11.2015
  • Was der Autohersteller als Experiment mit offenem Ausgang ankündigt, hat das Start-Up Drivy bereits umgesetzt: Auf der Internetseite drivy.de können die Teilnehmer bereits seit mehreren Jahren ihr Fahrzeug immer dann zur Miete anbieten, wenn sie es selbst gerade nicht brauchen. Für Deutschland seien dort bereits 11.000 Autos registriert.
    14.08.2015
    Diesen Artikel lesen
  • 30.06.2015
  • Die Idee ist einfach: An Tagen, an denen man sein Auto nicht braucht, teilt man es über einen Online-Dienst mit Menschen aus der Umgebung.
    09.06.2015
    Diesen Artikel lesen
  • Erst vor wenigen Tagen hatte der französische Carsharing-Anbieter Drivy, bei dem Privatleute ihre Fahrzeuge vermieten können, sein Deutschland-Geschäft mit einer Übernahme ausgeweitet.
    03.06.2015
    Diesen Artikel lesen
  • Der französische Carsharing-Anbieter Drivy, bei dem Privatleute ihre Fahrzeuge vermieten können, baut sein Geschäft in Deutschland mit einer Übernahme aus.
    28.05.2015
    Diesen Artikel lesen
  • Alle Artikel